BFFA12 – Alki, Alki | von Axel Ranisch – Kinostart am 12. November

avatar Petra Wille
avatar Axel Ranisch
avatar Heiko Pinkowski

“Alki, Alki” ist ein Buddymovie, ein Film über Sucht, ein lustiger Film, ein tragischer Film und ein Sehr guter Film. Ich spreche mit Axel Ranisch (Spielleiter) und Heiko Pinkowski (Hauptdarsteller + trockener Alkoholiker, der weiß wovon er spricht).

Filmwebseite mit Trailer | Webseite Axel RanischWebseite Heiko PinkowskiWebseite Peter Trabner | Thorsten Merten (Filmportal) | Christina Große (Filmportal) | Co-Abhängigkeit (Wikipedia) | Die Tentakel von Delphi (Webseite) | Robert Gwisdek bei seiner Agentur | Thomas Fränzel (Filmportal) | ZDF-Kindersendung “Löwenzahn” | ARD-Krimiserie Zorn mit Axel als Kommissar Schröder | Iris Berben (Filmportal) | Klaus Lemke (Filmportal) | Comedy-Show Sketch Up (Wikipedia) | ZDF-Serie Lerchenberg | Oliver Korittke (Filmportal) | Oliver in der Filmfamilie (Facebook) | Eva Bay (Webseite) | Teresa Harder bei ihrer Agentur | ZDF Kleines Fernsehspiel | Termine der Kinotournee auf der Verleihseite | Werkschau Axel Ranisch im Lichtblick-Kino | “Liebe mich” von Philipp Eichholtz

Zeit der Kannibalen

Was sind die wirklich existentiellen Dinge? Familie, Reichtum, Glück – oder die schlichte Unversehrtheit des Leibes. Je nach Lebensmittelpunkt und persönlichen Vorlieben werden die Schwerpunkte in dieser Frage bekanntlich recht unterschiedlich gesetzt. Haben wir First-World-Problems, wenn uns die ständig unterschiedliche Anordnung von Lichtschaltern in Hotels weltweit ärgert? Zeit der KannibalenPassen westliche Rezepte einer globalen Unternehmensberatung zu Ländern wie Nigeria oder Indien? Johannes Naber erzählt in seiner grotesken Komödie „Zeit der Kannibalen“ von diesen und vielen anderen Dingen und überzieht dabei wo es nur geht, ohne in die Klamotte abzugleiten. Nicht zuletzt das konsequente Ende sorgt für 85 Minuten bester Unterhaltung mit einem sehr ernsthaften Einschlag.

Die ganze Kritik findet ihr hier bei filmstarts.de

Kinostart: 22.5. 2014

Ich fühl mich Disco

„Ich hab nie behauptet, dass es leicht sein würde.“ Turmspringtrainer Hanno Herbst (Heiko Pinkowski) ist verwirrt. Sein dicker Sohn Flori (Frithjof Gawenda) interessiert sich so gar nicht für die Dinge, die Hanno wichtig findet: Sport oder motorisierte Fahrzeuge etwa. Flori tanzt lieber zu Schlagermusik durch die Wohnung oder liegt sinnierend mit seiner Mama auf dem Boden im Licht seiner Discokugel. Ich fühl mich Disco von Axe RanischAls Flori sich auch noch in einen Jungen verliebt und Mama plötzlich nicht mehr da ist, müssen Vater und Sohn miteinander auskommen. Sie bemühen sich redlich. Aber – es ist eben nicht so leicht. Der das zu Hanno sagte, ist der Schlagersänger Christian Steiffen, der den Film nicht nur mit seinen lebensweisen Liedern („Das Leben ist nicht immer nur / Pommes und Disco / Das sage ich dir / Manchmal ist das Leben einfach nur / eine Flasche Bier“) bereichert, sondern auch Hanno beratend zur Seite steht. Ebenso wie Rosa von Praunheim Weiterlesen

BFFA 07 Ich fühl mich Disco | von Axel Ranisch – Kinostart 31.10.!

avatar Petra Wille
avatar Axel Ranisch

Shownotes

“Ich fühl mich Disco” Webseite mit Trailer
Axel über das Sehr gute Manifest
Axel über “Dicke Mädchen”
Heiko Pinkowski bei seiner Agentur
Rosa von Praunheim
Christian Steiffen
“Sexualverkehr”
von Christian Steiffen
Familienaufstellung in der Wikipedia
Coaching Frank Betzelt
“Werden Sie Deutscher” von Britt Beyer
Robert Alexander Baer bei seiner Agentur
Harold and Maude in der Wikipedia
Filmmesse an der HFF Potsdam
ZDF Kleines Fernsehspiel
Kordes & Kordes Filmproduktionsfirma
“Dicke Mädchen” in der Presse
Finn Ole Heinrich und seine Werke “Frerk, du Zwerg” und “Die erstaunlichen Abenteuer der Maulina Schmitt”
Kinderfilmfest Münster – “Reuber” wird am 21. und am 25.10. gezeigt.
Elena Kats-Chernin (myspace)